Schweine- und Putenfleischerzeugung im Aufwind

Russlands Produktion von Schweine- und Putenfleisch dürfte sich im vergangenen Jahr deutlich erhöht haben. Der Generaldirektor des Nationalen Verbandes der Schweinezüchter (NSS), Jurij Kowalew, bezifferte nach einem Bericht von "www.dairynews.ru" vom vergangenen Freitag die Schweinefleischerzeugung für 2019 auf rund 4 Mio t; das wäre gegenüber 2018 ein Plus von 200 000 t. Der Fachmann begründete das Wachstum vor allem mit neuen Investitionsprojekten in der Schweinehaltung.

In den nächsten vier Jahren wird die Schweinefleischproduktion nach Einschätzung von Kowalew voraussichtlich sogar um insgesamt weitere 1 Mio t auf 5 Mio t gesteigert. Von der zusätzlichen Menge dürfte etwa ein Drittel für die Deckung des erwarteten Konsumwachstums in Russland selbst verwendet werden. Ein weiteres Drittel werde wohl exportiert, prognostizierte der Experte. Die Ausfuhrmenge für 2019 bezifferte er auf 100 000 t Schweinefleisch, was im Vorjahresvergleich einer Steigerung um ein Fünftel und damit in etwa dem Importvolumen entsprechen würde. Auf der Weltrangliste der Schweinefleischexporteure belege Russland mittlerweile den fünften Platz, so Kowalew.

Mit Blick auf Geflügelfleisch veranschlagte Anna Kudrjyakowa vom Forschungsinstitut für Agrarmarktkonjunktur (IKAR) das Produktionsvolumen für 2019 auf rund 4,9 Mio t, was im Vorjahresvergleich ein Zuwachs um 0,7 % wäre. Dazu dürfte der Expertin zufolge vor allem die Putenfleischerzeugung mit einem Plus von 12 % auf schätzungsweise 310 000 t Schlachtgewicht (SG) beigetragen haben. Für die nächsten drei Jahre rechnet Kudrjyakowa hier mit einem Zuwachs von insgesamt 20 %. Dagegen dürfte die Erzeugung von Hähnchenfleisch 2019 im Vergleich zum Vorjahr um bis zu 0,5 % auf geschätzte 4,5 Mio t bis 4,6 Mio t SG zurückgegangen sein. AgE


Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK