Gute Aussaatbedingungen für Wintergetreide

Zur Aussaat des Wintergetreides für die Ernte 2021 haben nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) aufgrund des eher nassen Herbstwetters im letzten Septemberdrittel in den vergangenen Wochen "gute Bedingungen" bestanden. Allerdings seien tiefere Bodenschichten derzeit vielerorts immer noch zu trocken, stellte der DWD heute in seinem Bericht zum Sommerhalbjahr 2020 ebenfalls fest. Der Witterungsverlauf der kommenden Wochen und Monate werde darüber entscheiden, wie schnell und in welchem Ausmaß diese Schichten mit Bodenwasser aufgefüllt würden und wann der Trockenstress für die Wälder ende.
Zum Witterungsverlauf in diesem Sommerhalbjahr erklärte der Wetterdienst, dass das Frühjahr 2020 niederschlagsarm gewesen sei. Es habe nur etwa die Hälfte der üblichen Regenmenge gebracht und sei damit das sechsttrockenste seit Aufzeichnungsbeginn im Jahr 1881 gewesen. Der Sommer habe dann zwar - über Deutschland gemittelt - fast das vieljährige Niederschlagsmittel erreicht, damit aber das Bodenwasserdefizit kaum verringern können. Im Vergleich zu den üblichen Werten sei der Sommer im Westen Deutschlands am trockensten ausgefallen.

Zum August, dem Monat der Winterrapsaussaat, berichtete der DWD, dass nach zunächst sehr heißen und sehr niederschlagsarmen Wochen dann im zweiten Monatsdrittel zahlreiche Gewitter vielerorts - aber nicht überall - für leichte Entspannung gesorgt hätten. Lokal habe Starkregen sogar zu Überflutungen und Erosion geführt, weil der ausgedörrte Boden die plötzlichen Wassermassen kaum habe aufnehmen können. Gegen Monatsende habe kühles und teils nasses Wetter die obersten Bodenschichten angefeuchtet und die Rapsaussaat begünstigt. AgE


Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK